HOME GESCHICHTE UNSERE HÄUSER VOGELLEBEN FISCHEREI TAGESAKTIVITÄT LINKS IMPRESSUM
       
 

Tällekullens Geschichte

 

 

 

 

 

 

 

 

Tällekullen, ein Dorf in der Veränderung

Tällekullen ist ein kleines Dorf im nordöstlichen Småland, das manchmal das „vergessene Dorf“ genannt wurde.
Da hier genau die Gemeindegrenze zwischen den beiden Gemeinden Linneryd und Hovmantorp verlief, lag der kleine Hof am Rand der beiden Gemeinden und war deshalb schwer zugänglich. Aus diesem Grund war niemand am Hof interessiert.
So errichtete man hier Soldatenquartiere, möglichst weit weg von den größeren Dörfern Skogsryd und Ormeshaga, da man per Gesetz verpflichtet war, die in der Nähe einquartierten Soldaten mit einer gewissen Menge an Kartoffeln, Getreide usw. zu versorgen. Das Gebiet, in dem die Soldatenquartiere errichtet wurden, wurde Dorf Tällekullen genannt. Der erste Soldat zog 1782 in „Skogsryd Backagård“ – heutiges Borgholmen – ein und hieß Sven Stake.
Das zweite Soldatenquartier, „Ormeshaga Lillegård“, bekam seinen ersten Soldaten, Johannes, ungefähr 1800.
Danach begann ein interessantes Zeitalter für Tällekullen.
Von 1801 bis 1806 gab es in Schweden eine Landreform („enskiftereformen“, wrtl. Teilungsreform). Die Dörfer wurden aufgeteilt, sodass mehr Land von Kleinbauern und Kätnern bewirtschaftet werden konnte. Das bedeutete für Tällekullen, dass etliche kleine Katen erbaut wurden und neue Haushalte entstanden. Die Familien in den Dörfern waren groß und wohnten mit vielen Kindern auf engem Raum. Es gab eine große Bevölkerungsexplosion, und die größte Anzahl Familien, die in Tällekullen wohnten, waren 10, mit insgesamt ca. 100 Personen (1875). Zur gleichen Zeit gab es mit ca. 4000 Menschen die größte Bevölkerungszahl in der Gemeinde Linneryd.
1827 gab es die Reform „Laga skifte“ = „große Teilung“. Sie hatte große Bedeutung und veränderte die Landschaft in Småland. Die Häuser wurden auf ein größeres Gebiet verteilt, die Felder aufgeteilt und die Landvermesser hatten das Recht, auf das Verlassen der Höfe zu bestehen, um eine rationellere Landwirtschaft möglich zu machen. Dadurch fielen die Dörfer auseinander und ebenso ging der Zusammenhalt zwischen den Dörfern verloren.
Das galt nicht für Tällekullen, was ein Glück war. Das kleine Dorf lag in zwei Gemeinden, es gab keine Großbauern, eine Aufteilung wäre sehr kompliziert gewesen und niemand war interessiert. Deshalb sieht das Dorf heute noch genauso aus wie es immer ausgesehen hat.
Das Bevölkerungswachstum kam zum Stillstand. Das bisschen, was der Platz neben der Kate hergab, reichte nicht aus, um sich zu versorgen. Man war zum größten Teil Selbstversorger, was Essen, Heizung und Wohnung betraf, und hatte nur ein sehr geringes Einkommen. Man bekam wohl einige Reichstaler, wenn man ein Kalb, eine Ziege oder manchmal einen Fuchspelz auf dem Markt in Linneryd und Eriksmala verkaufte. Trotzdem war es schwer zu überleben und die Menschen begannen aufs Festland zu ziehen. Die große Auswanderung nach Amerika begann. Carl Wilhelm Gabrielsson wanderte am 24.10.1885 als erster von Tällekullen nach Amerika aus. Er landete zum Schluss in einer Gegend in Minnesota, in der sich schon viele Schweden angesiedelt hatten. Die Auswanderung führte zu einer deutlichen Abnahme der Bevölkerung in Tällekullen. Der letzte wanderte 1929 aus, und noch heute hat man guten Kontakt mit seinen Nachfahren in Amerika.
Jetzt sind die vier Gebäude des Dorfes übriggeblieben und alle sind so gut wie intakt.
Die Dorfgemeinschaft bekommt einen kleinen Zuschuss von der EU, um das Kulturerbe zu erhalten und das Dorf so aussehen zu lassen, wie es immer ausgesehen hat.

Zusammengestellt von Daniel Noregran.



Kontakt: Tel: Mobil : E-post:
Sven Noregran 0478-190 21, 0470-666 41 0705-16 66 41 sven.noregran@tallekullen.com